TAG: ‘DONAUAUEN’

MEHR VOM DINGEL

Mittwoch, Juni 1st, 2011

Nachdem heute die Sonne doch öfter zu sehen war als ich eigentlich dachte, bin ich dann doch nochmal schnell den Dingel besuchen gefahren. Eindeutig eine der imposanteren Orchideen. Was ihr an Blattwerk fehlt, machen die Blüten eindeutig wieder wett.







VIOLETTER DINGEL

Dienstag, Mai 31st, 2011

Eine der Orchideenraritäten Österreichs ist wohl der Violette Dingel. Bis zum heutigen Tag hatte ich nicht das Glück ihn in Österreich zu sehen. Erst recht nicht in der Lobau. Und heute ist er mir dort dann im Vorbeigehen mehr oder weniger ins Auge gesprungen. Auch nach vielen Jahren voller Lobaubesuche gibt’s also immer mal wieder Überraschungen. Schön.





Von der Bienenragwurz ist dafür scheinbar weiterhin nichts zu sehen…

WIEDER EIN SONNENAUFGANG

Montag, Mai 30th, 2011

Auf jeden Fall der vorletzte Sonnenaufgang des meteorologischen Frühlings 2011: Am Mittwoch fängt der Sommer an. Eigentlich war es ja ein schöner Morgen in der Lobau. Windstill, neblig und viel Tau. Aber der Blick zum Himmel war ein wahrer Graus. Diese visuelle Himmelsverschandelung durch Kondensstreifen ist manchmal wirklich schauderhaft. Da hätte der Grímsvötn sich wirklich etwas mehr Mühe geben dürfen… 😉

So ging der Fokus dann zwangsweise eher in Richtung Makro- und Landschaftsdetailfotografie. Für ein Landschaftsfoto hat’s aber trotzdem gereicht. Dazu ein Schilfdetail, eine Zikade im Tau und eine blühende Sibirische Schwertlilie.









PS.: Immernoch keine Bienenragwurzen gesichtet…

SONNENAUFGANG

Donnerstag, Mai 26th, 2011

Heute nach etwas Abwesenheit wieder was aus der Lobau. Eigentlich hoffe ich ja inzwischen jeden Tag den ich dort bin mit den ersten blühenden Bienenragwurzen. Aber entweder bin ich blind oder es ist einfach wirklich noch nichts von ihnen zu sehen… Deshalb heute mal keine Orchideen sondern etwas Landschaft und Insektenwelt. Ist übrigens faszinierend wie sich die Orchideenwiese seit Anfang Mai verwandelt hat. Kein saftiges Grün mehr, keine auffällig blühenden Orchideen mehr… Jetzt sieht sie (endlich?) wieder richtig nach Heißlände aus. Und heiß wird es heute dort auch wieder werden…





WANZENKNABENKRAUT UND MEHR

Samstag, Mai 21st, 2011

Wie gestern angekündigt ging’s heute wieder zurück zu den Orchideen. Seit einigen Tagen blüht inzwischen das Wanzenknabenkraut. Ihren Namen verdankt diese recht unscheinbare Orchidee dem scheinbar recht unangenehmen Geruch nach Wanze. Bei einem kurzen Test hab ich davon nicht viel gerochen (vor allem nichts wirklich unangenehmes). Ich weiß allerdings auch nicht so ganz genau wie Wanzen riechen. Hier zwei Fotos:





Nicht nur das Wanzenknabenkraut blüht jetzt, auch das Fleischfarbene Knabenkraut bringt ein paar neue Farbtupfer in die Wiesen.



Demnächst werden dann die ersten Bienenragwurzen blühen. Und damit dann auch direkt zum orchideenlosen Teil des heutigen Blogeintrags: Eine Detailaufnahme einer aufblühenden Sibirischen Schwertlilie und ein Bläuling.





BÄREN UND SONNENUNTERGÄNGE

Mittwoch, Mai 18th, 2011

Gestern gab es für mich gleich zwei Premieren in der Lobau: Zum ersten Mal habe ich dort einen wild lebenden Bären gesehen und ebenfalls zum ersten Mal einen Weißstorch. Letztere sind zwar im Osten Österreichs sowieso nicht wirklich selten, in die Lobau hat sich während meiner Anwesenheit allerdings trotzdem keiner verirrt. Zuerst aber das obligatorische Sonnenuntergangsfoto, heute mit Helmknabenkraut:



Und damit zum Bären: Naja, um ein Säugetier handelte es sich dabei nicht und die einzige Ähnlichkeit, die er mit einem dieser Bären hatte, ist der doch recht pelzige Kopf gewesen… Sein Name ist auch nicht gerade besonders einprägsam: Breitflügeliger Fleckleibbär. Aber er sah lustig aus und deshalb hier zwei Fotos von ihm.





Und zum Schluss noch der Weißstorch, interessanterweise im Duo mit einem Graureiher. Es hat zwischendurch fast so gewirkt als hätte der Storch Freude daran gehabt den Reiher immer wieder zu vertreiben.



NACH SONNENUNTERGANG

Samstag, Mai 14th, 2011

Mit dem heutigen Blogbeitrag beginnt gleichzeitig meine Ostösterreichfotografieabschiedstournee (welch Wort 😉 ). Gestern Abend ging’s über die Wiener Stadtgrenze hinaus in den niederösterreichischen Teil der Donauauen. Eine Landschaftsimpression des gestrigen Abends:



MAL WIEDER ORCHIDEEN

Mittwoch, Mai 11th, 2011

Heute Mittag war ich wieder auf der Suche nach neu blühenden Orchideen. Fündig wurde ich wieder nicht. Geduld ist wohl wirklich eine Tugend… 😉

Fotos hab ich trotzdem gemacht. Bei mir kommen ja meistens Pflanzen, die keine Orchideen sind etwas zu kurz. Ich hab mir vorgenommen mich was das betrifft etwas zu „bessern“. Den Anfang macht heute eine Pflanze, die gerne dort wächst, wo auch diverse Orchideen, wie z.B. Kleines Knabenkraut, Helm-Knabenkraut, Frühlingsbrandknabenkraut (und ein paar andere) wachsen. Der Dolden-Milchstern:



Zusätzlich noch ein paar Orchideendetailaufnahmen. Heute ist auch mal die Vogel-Nestwurz vertreten, gleich auf dem ersten Foto. So wirklich hübsch wirkt sie ja nicht unbedingt, allerdings duftet sie scheinbar intensiv nach Honig (konnte ich leider nicht testen, sie stand hinter einem Zaun). Photosynthese betreibt sie auch nicht, sie hat’s mehr mit den Pilzen im Boden. Auf dem zweiten und dritten Foto gibt’s zwei alte Bekannte: Frühlings-Brandknabenkraut und Helmknabenkraut.







EIN SONNENUNTERGANG IN DER LOBAU

Montag, Mai 9th, 2011

Nach ein paar wenigen (eher einem Paar) Tagen Abwesenheit bin ich heute zum Sonnenuntergang in der Oberen Lobau gewesen. Mal schauen wie’s den Orchideen mit dem Frost so ergangen ist und Ausschau nach neu blühenden Arten halten. Letzteres war doch recht erfolglos, aber zumindest theoretisch sind jetzt bald Wanzenknabenkraut und Fleischfarbenes Knabenkraut an der Reihe. Ein paar Helmknabenkräuter hat der Frost wohl dahingerafft, bei den Kleinen Knabenkräutern bin ich eher unsicher, die sehen eher verblüht als erfroren aus und an sich neigt sich ihre Zeit jetzt eh langsam dem Ende zu. Die Fotos des heutigen Abends leiden allerdings so oder so unter totaler Orchideenarmut…





FROST

Freitag, Mai 6th, 2011

Es gibt einige Dinge die (manche) Orchideen nicht so recht mögen. Unter anderem gehört Frost dazu. Davon gab es heute Morgen für einen 6. Mai schon recht viel. In Fahrradlenkerhöhe habe ich über einer Heißlände in der Lobau immerhin -3,5°C gemessen. Dementsprechend waren Landschaft und Pflanzen teilweise mit einer dünnen Reifschicht überzogen. Kommt auch nicht so häufig vor im Mai.







Nachdem gestern also die Sumpfschildkröten in der Sonne rumhingen, hingen heute Morgen manche Orchideen teilweise durch den Frost rum. Vor allem die Helmknabenkräuter hat es erwischt, die lagen teilweise komplett am Boden. Auch die Landschaft sah im Ganzen durch den Reif farblich etwas anders aus.