TAG: ‘FRANKREICH 2011’

SÜDFRANKREICH – ZUSAMMENFASSUNG

Donnerstag, April 21st, 2011

Mit etwas Verspätung hab ich jetzt die ganzen Südfrankreichbeiträge von Anfang April mit größeren Versionen der Fotos ausgestattet. Auch ein paar neue Fotos sind dazugekommen.

Hier nochmal die ganzen Berichte in der Übersicht:

War echt eine schöne Woche in Südfrankreich. Das Wetter hätte kaum besser ausfallen können und es ist, zumindest für mich, auch fast die perfekte Jahreszeit um dort zu sein… Viele Orchideen, angenehme Temperaturen, nicht überfüllt und wenn man dann wieder zurück im „Norden“ ist, hat’s der Frühling auch dort geschafft…

RIESENKNABENKRAUT

Samstag, April 9th, 2011

Bevor’s gleich nochmal zu den Geiern geht noch das Riesenknabenkraut, endlich auch fotografisch festgehalten (nicht, dass es irgendwie besonders flüchtig wäre, aber ich hab’s bisher halt noch nicht fotografiert 😉 ).





NOCHMAL ORCHIDEEN

Freitag, April 8th, 2011

So langsam neigt sich die eine Woche Südfrankreich leider dem Ende zu. Zum Glück hat es noch für eine kurze Rundreise durch die Alpillen gereicht. Genau wie in der Camargue könnte man wohl auch dort mehrere Tage verbringen und immer wieder etwas Neues entdecken (u.a. wahrscheinlich auch eine etwas größere Auswahl an blühenden Orchideen? 😉 ).







Neben den obligatorischen Riesenknabenkräutern, die zu einem recht großen Teil schon wieder am verblühen oder gar verblüht waren, gab es auch die ersten blühenden Purpurknabenkräuter zu sehen. Und dann natürlich wieder viele Ragwurzen. Welche genau, kann ich in dem Fall noch nicht genau sagen. Diese ganzen spinnenragwurzartigen Ragwurzen sehen sich doch irgendwie alle verdammt ähnlich…

MANDELBAUMBLÜTE

Mittwoch, April 6th, 2011

Heute – abgesehen von den Nachträgen von gestern – gibt es nur blühende Mandelbäume nach Art des Hauses. Toll wie bunt das hier alles aussieht (wobei es in der Heimat wohl auch so langsam richtig grün werden dürfte?).









Und morgen übermorgen geht es dann wohl in die Alpillen. Da liegt der Fokus dann wieder auf den Orchideen (und wohl auch auf der Landschaft).

CAMARGUE – 3

Mittwoch, April 6th, 2011

Jetzt noch zu den Vögeln. Neben den Flamingos flog da natürlich auch noch viel anderes Getier durch die Landschaft. Allerlei Reiher, Möwen, Enten, Schwalben… Am spannendsten waren natürlich die Flamingos, sind ja doch irgendwie einigermaßen exotische Vögel. Beobachten und fotografieren geht vom Auto aus sehr gut, da wird der Fluchtinstinkt nicht geweckt. Das allerdings hilft alles nichts, wenn dann irgendjemand versucht sich den Flamingos zu Fuß zu nähern. Ärgerlich, wenn das dann genau zur besten Abendfotostunde passiert…













CAMARGUE – 2

Mittwoch, April 6th, 2011

So, dann heute mal zuerst etwas zur Landschaft in der Camargue. Zumindest zu dem Teil, den ich gesehen habe. Das Ganze wirkt wie ein riesiger und ziemlich getunter Seewinkel (inklusive Meer). Die Weite der Landschaft ist wirklich faszinierend. Man könnte dort glaub ich mehrere Wochen verbringen und würde trotzdem immer wieder etwas Neues entdecken. Meer, Sandstrand, Brackwasserseen, Salzlacken etc…















Stechmücken flogen auch in Massen rum. In Massen sind unter anderem auch Flamingos rumgeflogen. Dazu dann später mehr, im dritten Teil.

CAMARGUE – 1

Dienstag, April 5th, 2011

Der Nachteil am Fotografieren von Sonnenuntergängen ist, dass man oft erst so spät nach Hause kommt und man dann schon so müde ist, dass sogar die (vorläufige) Bearbeitung der Fotos fast zu viel verlangt ist… So geht’s mir heute irgendwie.

Eine geniale Gegend ist das dort unten ums Rhonedelta rum. Ich glaub da könnte man Monate verbringen und würde sich nicht langweilen… Mehr dann Morgen (so fern die Internetverbindung mitspielt).

IN DER UMGEBUNG

Montag, April 4th, 2011

Heute gibt’s mal keine Fotos. Der Tag wurde benutzt um mal die Umgebung zu der Jahreszeit auszukundschaften. Unter anderem war ich wieder in der Gegend, in der ich letztes Jahr Drôme- und Schnepfenragwurz fotografiert habe. Die sechs Wochen Zeitunterschied merkt man durchaus. Zwar gab es erste Orchideenandeutungen, aber alles weit von der Blüte entfernt. Etwas weiter unten gab es dann allerdings auch blühende Riesenknabenkräuter (Fotos davon folgen wohl die nächsten Tage).

Morgen geht’s dann übrigens in die Camargue, mal sehen was es zu sehen gibt.

GEIER UND ORCHIDEEN AM MEER

Sonntag, April 3rd, 2011

Die (zweigeteilte) Anreise zum Ziel am Fuß des Mont Ventoux ging durchs Vercors zu den Geierfelsen über Remuzat. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als zumindest die Geier sich garnicht zeigten, gab es gestern neben den Gänsegeiern auch Schmutzgeier zu sehen. Hier Fotos (die beiden Geier hab allerdings nicht ich, sondern mein Bruder Julian fotografiert):







Nach der Übernachtung ging es heute dann in Richtung Cap Canaille. Neben der genialen Tiefsicht und natürlich dem Meer 😉 gab es dort allerdings auch einige Orchideen zu sehen. Geblüht haben unter anderem Riesenknabenkraut (das war teilweise allerdings schon am Verblühen), Kleines Knabenkraut (denk ich zumindest), Braune Ragwurz (oder eine der ähnlichen Arten) und eine der Spinnenragwurz ähnelnde Ragwurz.







Und zum Schluss noch das Meer…



Genau wie letztes Jahr gibt’s auch dieses Jahr die Fotos erstmal nur in kleinen Versionen. Die großen kommen, sobald ich den richtigen Monitor zum Bearbeiten habe und nicht nur den Netbook.

AB IN DEN SÜDEN

Freitag, April 1st, 2011

Morgen früh geht’s los in Richtung Südfrankreich. Momentan noch etwas planlos darüber, was das erste Etappenziel auf der Reise von hier zum Fuß des Mont Ventoux sein soll, aber jedenfalls wird’s hier im Blog dann, genau wie letztes Jahr, eine ziemlich aktuelle Berichterstattung geben – über die Natur und in Fotos natürlich.

Nachtrag: Wenn ich mir die aktuelle Witterung so betrachte, werd ich wohl damit ziemlich sicher die ersten blühenden Orchideen in der Lobau verpassen, dafür aber vielleicht ein paar hübsche Orchideen in Südfrankreich sehen?