TAG: ‘KELLERWALD’

KNORRIG IM NEBEL…

Mittwoch, Oktober 18th, 2017

Hallo Mr. Baum! Eigentlich war ich heute darauf eingestellt, die Hutebuchen bei Albertshausen endlich mit Herbstlaub und Nebel zu fotografieren. Immerhin der Teil mit dem Herbstlaub hätte funktioniert. Nur der Nebel, der hat einfach mal ein paar Meter unter dem Hügel auf dem diese netten Buchen rumstehen, aufgehört zu existieren. Er war auch nicht sonderlich dicht. Ich hatte deshalb keine große Hoffnung, dass er beim Aufsteigen zum bzw. nach Sonnenaufgang die Bäume doch noch einhüllen könnte.

Bin dann weitergefahren und habe mein Glück bei den knorrigen Eichen bei der Kahlen Hardt am Edersee gesucht. Eigentlich ist es faszinierend: Die Gegend ist der Hammer, man fühlt sich wie in einer anderen Welt. Aber einfach zu fotografieren sind die Bäume dort eindeutig nicht. Selbst mit Nebel… Hier ein Foto:



Danach habe ich dann aus Versehen noch eine längere Wanderung durch das NSG Hünselburg gemacht. Das war auch super… Einfach eine schöne Gegend dort.

ROTES WALDVÖGLEIN

Dienstag, Juni 20th, 2017

Das verlängerte Wochenende war ich fotografisch ziemlich untätig, zumindest vorzeigbare Fotos sind keine entstanden. Immerhin habe ich einen Haufen Bienenfresser beobachten können, mal wieder blühende Adriatische Riemenzunge gesehen und einen Berg in den Kleinen Karpaten bestiegen… Was man halt so macht wenn man kurz in Wien ist. Die Lobau habe ich dieses Mal ausgelassen. Ups.

Wieder zu Hause in Marburg habe ich heute Morgen bei Sonnenaufgang direkt wieder zu den Roten Waldvöglein geschaut. Ärgerlich: Jetzt lagen die richtig gut stehenden Pflanzen schon wieder am Boden. Dass die auch immer unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen müssen. Teilweise fangen sie auch schon an zu verblühen. Aber naja, so grundsätzlich bin ich ganz zufrieden mit der diesjährigen Ausbeute an Fotos vom Roten Waldvöglein. Hier zwei Fotos von heute Morgen:





Jetzt wird’s langsam Zeit für neue Motivideen, ich sollte mich glaub ich mal wieder mehr dem Wald allgemein widmen?

ROTES WALDVÖGLEIN UND SO

Donnerstag, Juni 8th, 2017

Nachdem ich letztens schon die ersten diesjährigen Fotos von Roten Waldvöglein gesehen habe, bin ich heute eine Runde in mein Roteswaldvögleinlieblingsgebiet gefahren um zu schauen wie weit sie dort sind. Die ersten Exemplare blühen schon! Leider sind auch schon wieder einige abgebissen. Ihr doofen Rehe! Wenn ihr das schon macht, dann fresst doch wenigstens die, die sowieso nicht gut zu fotografieren sind und nicht genau die, die so schön stehen… 😉 Eine Stelle, die mir die letzten Jahre noch nicht aufgefallen ist, wird von den Rehen scheinbar gemieden. Dort wachsen praktischerweise recht viele und sie stehen auch noch gut (vielleicht sogar Richtung Sonnenaufgang). Aber: Sie blühen noch nicht… Muss ich nächste Woche nochmal schauen gehen (bzw. eher fahren). Hier trotzdem zwei Fotos von heute:





Am Rückweg gab’s dann noch diese beiden Gesellen zu beobachten. Erst war es nur eins, kurz danach kam das zweite dazu. Ich glaube ich wurde noch nie so neugierig von Eichhörnchen beäugt. Machte mir fast schon Sorgen, dass sie mir an die Gurgel springen wollen…



MÄRZENBECHER

Montag, März 13th, 2017

Nachdem die letzte Märzenbechersuche ein Reinfall war, hat es heute geklappt. Vielleicht war’s ja letztes Mal einfach noch zu früh. Jedenfalls heute habe ich zum ersten Mal in meinem Leben wilde Märzenbecher gesehen. Die sind ja viel größer als ich gedacht hätte. Sehr schöne Pflanzen! Hier zwei Impressionen vom Bachufer:





EISIG

Donnerstag, Januar 19th, 2017

Es ist einfach kalt… Die ganze Zeit kalt! Das ist echt der beste Wintermonat seit langer Zeit hier in Marburg. Hier ein paar weitere Impressionen mit Eis. Ich hatte ja eigentlich mehr Schwäne erwartet heute, jetzt ist’s halt nur ein Haubentaucher geworden und der Rest sogar ganz ohne Getier. Sowas blödes aber auch, das muss wieder besser werden!







GRINDWETTERPHASE

Samstag, Oktober 8th, 2016

Mit etwas Glück geht diese verdammt unverschämte Schlechtwetterphase dieser Tage endlich vorrüber. Nicht, dass ich was dagegen hätte, dass es inzwischen eher kalt ist, ganz im Gegenteil. Aber dieser unschöne Nordostwind der gleichzeitig auch noch massenweise Wolken vorbeibringt, der ist einfach nervig gewesen. Also fotografisch gesehen.

Vermutlich hätte der heutige Ausflug auch in den letzten Tagen schon „Erfolg“ gehabt, aber heute hatte ich Zeit dafür. Viele „offizielle“ Wanderwege gibt’s glaub ich im Nationalpark Kellerwald-Edersee nicht mehr, heute jedenfalls bin ich um den höchsten Berg (Traddelkopf, 626m Höhe) des Nationalparks gewandert. Und die Höhe hat gereicht um manche Bereiche immer wieder mit Wolken einzunebeln. Damit hatte ich nicht gerechnet, aber um so besser, weil Pilze, auf die ich wenigstens dort gehofft hatte, gab es überhaupt nicht! Hier drei Impressionen von heute Vormittag:







EDERSEE

Dienstag, März 8th, 2016

Eigentlich war’s ja ein totaler Reinfall heute Morgen. Nach dem Schneefall gestern und den tiefen Temperaturen der Nacht hatte ich eigentlich auf gescheiten Nebel gehofft. Wäre die Chance gewesen die Hutebuchen bei Albertshausen endlich mal wieder zu fotografieren. Ich war so verwegen sogar auf ein bisschen Schnee und Reif zu hoffen. In meiner Vorstellung sah das echt gut aus. Vor Ort angekommen war’s allerdings… Naja… Kein Nebel, kein Schnee und erst recht kein Reif. Dabei sah es unterwegs zwischendurch so gut aus. 😉

Damit der Trip nicht ganz umsonst war, bin ich dann weiter zum Edersee gefahren. Interessanterweise gab es auch dort kaum wirklichen Nebel… Naja, trotzdem war die Stille am See selbst einfach schön. Hier ein Foto:



ROTES WALDVÖGLEIN UND SO

Samstag, Juni 27th, 2015

Temporär mal einfach das Sommerloch überwunden! Heute ging’s in das Naturschutzgebiet Katzenstein bei Waldeck. Immer wieder erfreulich, wenn so ein fotografisches Vorhaben einfach mal gelingt. Ich wollte endlich mal ein einigermaßen gescheites Foto eines Roten Waldvögleins machen und das NSG dort hat sich dafür laut Literatur einfach angeboten (letztes Jahr hat es nicht so ganz geklappt, da war die Blume irgendwie angeknabbert). Sogar das Wetter hat mitgespielt. Es war weder zu windig noch zu sonnig. Direkt am Anfang der recht kurzen Wanderung standen die ersten blühenden Exemplare dieser mindestens fast schönsten Orchidee unserer Breiten zwar noch eher versteckt im „Gestrüpp“. Später dann allerdings einfach frei auf dem ansonsten recht vegetationslosen Waldboden. Genau so hatte ich mir das ja vorgestellt. Hier ein Foto:



Gegen später dann wurden es dann nicht nur immer mehr Rote Waldvöglein, dazu kamen auch noch ein paar blühende Exemplare der Braunroten Stendelwurz. Auch wenn sie auf dem Foto jetzt eher in schwarzweiß gehalten ist, an sich war sie eher rötlich-violett… 😉



Außerdem gab es dort auch noch massenweise verblühte Vogel-Nestwurzen, einige – bis auf Ausnahmen – verblühte Weiße Waldvöglein und natürlich viele, noch nicht blühende Breitblättrige Stendelwurzen. Aber jetzt: Mal sehen was sich morgen so ergibt…

PILZE UND ORCHIDEEN

Montag, Oktober 20th, 2014

Auf der vergeblichen Suche nach Nebel in Hute- und Kellerwald, gab es dann wenigstens ein paar andere nette Dinge zu sehen. Neben dem Specht-Tintling gab’s auch verblühte Orchideen in rauen Mengen zu sehen. Man könnte fast sagen, dass die Vogel-Nestwurz verblüht und vertrocknet auch nicht viel unfotogener ist als im „lebendigen“ Zustand… 😉





Der Satansröhrling, den ich heute im hiesigen Wald fotografieren wollte, war leider schon total zerfressen. Da muss ich wohl noch mindestens ein Jahr warten bis sich die Chance wieder bietet. Jetzt kommt dann wohl der Spätherbst. Falls der Sturm die nächsten Tage wirklich so kommt, wie er kommen könnte, dann wird wohl das bisschen bunte Laub, das es gerade so gibt, auch gut weggeblasen werden…

DUNKEL UND HELL

Sonntag, Oktober 19th, 2014

Da war schon wieder der Nebel am Werk heute Morgen. Perfekt um mal neue Wälder und alte Bekannte zu besuchen… Eigentlich. Die neuen Wälder haben ja gut funktioniert, schön viel Nebel. So viel Feuchtigkeit, dass es der Wind von den Bäumen schon halbwegs stark regnen ließ. Im Endeffekt sieht aber ein Eichenwald im Nebel dann bis auf die Stammstruktur auch nicht so anders aus als ein Buchenwald im Nebel… ;P



Der alte Bekannte war der Hutewald Halloh bei Albertshausen. Das war schon leicht gemein… Mehr oder weniger die ganze Fahrt lang von Marburg bis zum Hutewald gab es dichten Nebel. Kurz davor dann allerdings der Moment des Schreckens: Der Nebel lichtet sich. Naja. Zumindest sind die Buchen auch ohne Nebel hübsch anzuschauen. Und heller als das erste Foto heute hier im Blog war das dann auch:



Demnächst dann hier im Blog: Pilze und Orchideen!