TAG: ‘MEER’

OSTSEE

Dienstag, Februar 28th, 2017

Die letzten paar Tage habe ich an der Ostsee verbracht. Fotografische Ambitionen hatte ich nicht so wirklich. Dazu war weder das Wetter richtig geeignet noch wusste ich so genau was ich eigentlich tun könnte. Allerdings hatte ich ein Vorhaben: Nachdem ich die Höckerschwäne hier ja irgendwie schon ziemlich mag wollte ich endlich mal ihre (für mich) hübscheren Verwandten sehen: Singschwäne! Und das hat auch geklappt (hier das Beweisfoto!). Man kann das, was sie an Geräuschen von sich geben zwar nur mit viel Fantasie als Gesang bezeichnen, aber im Vergleich zu den Höckerschwänen sind sie eindeutig musikalischer. Kraniche gab es auch ein paar, aber für die war’s wohl noch etwas zu früh. Achja, und Seeadler… Coole Gegend einfach.

Zwei Fotos habe ich jetzt trotzdem noch:





Morgen fängt der Frühling an! Die letzten Tage hat es ja sogar mal spürbar geregnet. Die Dürre ist zwar noch lange nicht vorbei, aber zumindest geht’s mal in die richtige Richtung. Wäre an sich auch langsam an der Zeit für ein paar Frühblüherfotos. Mal sehen was sich da machen lässt.

MEER

Freitag, August 15th, 2014

Die letzten paar Tage war ich auf Rügen. Nicht um Fotos zu machen sondern primär aus Urlaubsgründen und um einfach mal die Insel kennenzulernen (das geht sowieso immer am besten ohne große Fotoambitionen). Faszinierend wie schön die Landschaft dort teilweise ist. Vor allem natürlich auch der Nordostzipfel mit dem Nationalpark Jasmund. Die Kreidefelsen und der alte Buchenwald direkt am Meer sind einfach ein eher seltener Anblick. Sicher ist, dass ich dort nicht zum letzten Mal war und das nächste Mal wird’s dann auch Fotos geben, auf denen nicht hauptsächlich nur Wasser zu sehen ist… 😉













HELGOLAND

Montag, Januar 6th, 2014

Was macht denn jemand, der am liebsten nur Naturlandschaften fotografiert im Winter auf Helgoland? Gute Frage… Ich bin mir auch nicht so ganz sicher. Zumindest kann man dort ja das Meer fotografieren. Ist ja einfach auf einer so kleinen Insel. Dürfte fast schwerer sein dort Fotos zu machen auf denen kein Meer zu sehen ist…. Also Chance genutzt: Meerfoto gemacht. Dank dem roten Buntsandstein bieten sich da teilweise schöne Farben, auch im Wasser:



Und wenn man im Dezember/Januar auf Helgoland ist, kann man sich der Robbenfotografie kaum entziehen. Es ist faszinierend was für Mengen an Superteleobjektiven da auf der Düne vor Helgoland rumlaufen. Glücklicherweise kann man auch ohne an der Kameraausrüstungsmaterialschlacht mitmachen zu müssen mit „normalen“ Teleobjektiven ein bisschen was hinbekommen. Ich bin mir nur noch nicht so ganz sicher, ob das jetzt so Fotos sind, bei denen eher das Motiv das Bild macht als die Umsetzung des Motivs aufs Bild. Wie dem auch sei, süß sind sie schon diese jungen Robben:







Was „leider“ nicht möglich ist, sind Robbenweitwinkelfotos mit Landschaft. Die 30 Meter Abstand, die man zu den Robben halten soll, lassen das einfach nicht zu. Robbe(n) mit Meer aus etwas Abstand geht. Aber so ein Meer hat meistens die Eigenschaft im – durch kurze Belichtungszeit – eingefrorenen Zustand eher unruhig zu sein. Und bei langer Belichtungszeit haben dann die Robben keine große Lust mehr still zu halten. Ganz zu schweigen vom Stativ, dass bei Sturm sowieso nicht stillhalten will. Naja, hier mein Versuch mit einer etwas längeren Belichtungszeit:



AM MEER

Sonntag, Dezember 30th, 2012

Die letzten paar Tage war ich am Meer… Genauer gesagt auf Sylt. Und wenn man dort nicht in die falschen Gegenden (zu erkennen an der überproportionalen Dichte an unnötig teuren Autos und SUVs) landet, ist’s sogar richtig schön. Bei „gutem“ Wetter sicher noch schöner. Jetzt war’s doch eher dunkel, windig und kühl. Dementsprechend fehlt’s den Fotos auch etwas an Farben… 😉







CAMARGUE – 3

Mittwoch, April 6th, 2011

Jetzt noch zu den Vögeln. Neben den Flamingos flog da natürlich auch noch viel anderes Getier durch die Landschaft. Allerlei Reiher, Möwen, Enten, Schwalben… Am spannendsten waren natürlich die Flamingos, sind ja doch irgendwie einigermaßen exotische Vögel. Beobachten und fotografieren geht vom Auto aus sehr gut, da wird der Fluchtinstinkt nicht geweckt. Das allerdings hilft alles nichts, wenn dann irgendjemand versucht sich den Flamingos zu Fuß zu nähern. Ärgerlich, wenn das dann genau zur besten Abendfotostunde passiert…













CAMARGUE – 2

Mittwoch, April 6th, 2011

So, dann heute mal zuerst etwas zur Landschaft in der Camargue. Zumindest zu dem Teil, den ich gesehen habe. Das Ganze wirkt wie ein riesiger und ziemlich getunter Seewinkel (inklusive Meer). Die Weite der Landschaft ist wirklich faszinierend. Man könnte dort glaub ich mehrere Wochen verbringen und würde trotzdem immer wieder etwas Neues entdecken. Meer, Sandstrand, Brackwasserseen, Salzlacken etc…















Stechmücken flogen auch in Massen rum. In Massen sind unter anderem auch Flamingos rumgeflogen. Dazu dann später mehr, im dritten Teil.

GEIER UND ORCHIDEEN AM MEER

Sonntag, April 3rd, 2011

Die (zweigeteilte) Anreise zum Ziel am Fuß des Mont Ventoux ging durchs Vercors zu den Geierfelsen über Remuzat. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als zumindest die Geier sich garnicht zeigten, gab es gestern neben den Gänsegeiern auch Schmutzgeier zu sehen. Hier Fotos (die beiden Geier hab allerdings nicht ich, sondern mein Bruder Julian fotografiert):







Nach der Übernachtung ging es heute dann in Richtung Cap Canaille. Neben der genialen Tiefsicht und natürlich dem Meer 😉 gab es dort allerdings auch einige Orchideen zu sehen. Geblüht haben unter anderem Riesenknabenkraut (das war teilweise allerdings schon am Verblühen), Kleines Knabenkraut (denk ich zumindest), Braune Ragwurz (oder eine der ähnlichen Arten) und eine der Spinnenragwurz ähnelnde Ragwurz.







Und zum Schluss noch das Meer…



Genau wie letztes Jahr gibt’s auch dieses Jahr die Fotos erstmal nur in kleinen Versionen. Die großen kommen, sobald ich den richtigen Monitor zum Bearbeiten habe und nicht nur den Netbook.