TAG: ‘SCHWARZES MOOR’

MOOR

Samstag, Oktober 14th, 2017

Na grundsätzlich war das heute Morgen jetzt nicht so der Brüller. So weit gefahren und dann so wenig Glück gehabt. Das kann schon nerven. Da schreibe ich schon so einen doofen Artikel über Nebel und dann geht direkt am nächsten Tag nebeltechnisch (fast) alles schief was schiefgehen kann.

Aber von vorne… Ich wollte heute zum Sonnenaufgang am Schwarzen Moor in der Rhön sein um dort endlich mal Herbstfarben mit Nebel zu fotografieren. Sah während der Anfahrt auch erst mal gut aus. Aber irgendwann war’s dann einfach bewölkt (bisschen höher, die Wasserkuppe, die war in Wolken, nur ist dort halt kein Schwarzes Moor 😉 ).

Also kein Nebel im Schwarzen Moor, auch kein Sonnenaufgangslicht. Als die Sonne dann – eigentlich nicht all zu lange nach Sonnenaufgang – doch noch raus kam, war das Licht für meinen Geschmack schon viel zu hart (irgendwie ist doch das Licht sowieso nur bis maximal 5 Minuten nach Sonnenaufgang noch nett…). Ich bin dann weiter zum Roten Moor, dort war’s neblig! Wäre ich doch nur direkt dort hin. Weil kurz nachdem ich dort war stieg die Nebeluntergrenze an und es war nicht mehr neblig. Hier trotzdem ein paar Impressionen von heute Morgen:









Achja, die Herbstfarben am Schwarzen Moor, das hätte auch nur teilweise geklappt. Die Birken haben großteils ihr Laub schon verloren. Da war der Wind wohl zu heftig letztens.

Morgen jedenfalls, da fahre ich nicht so weit. Ich hab sowieso Schwanentzugserscheinungen (und sollte mal wieder mehr Fahrradfahren). Und falls der Nebel zu mächtig wird, dann fahre ich vielleicht einfach mal wieder zum Rimberg.

ROTES UND SCHWARZES MOOR

Sonntag, Oktober 16th, 2016

Der heutige Morgen war zu 100% den beiden wohl bekanntesten Mooren der Rhön gewidmet. In meiner Fantasie habe ich mir das alles zwar viel fotogener vorgestellt (eine blühende Fantasie hatte ich sowieso schon immer), aber es war trotzdem super. Das Rote Moor bzw. den genialen Karpatenbirkenwald dort, kannte ich ja schon vorher. Hauptsächlich mangelte es heute am Nebel. Was insofern ärgerlich ist, weil gefühlt die gesamte Anreise im dichten Nebel stattfand (Fahrradfahren macht im Nebel übrigens deutlich mehr Spaß als Autofahren, da muss man nicht mit so vielen Psychopathen im Nebel rechnen).

Im Roten Moor ist dann zwischendurch doch so ein Hauch von Nebel eingefallen. Und auch wenn es dieses Mal dort neben dem fehlenden Nebel auch noch an der aufgehenden Sonne gemangelt hat, den Wald dort zu sehen macht einfach Spaß. Besonders in aller Stille. Hier ein paar Impressionen von dort:





Nächstes Mal dann mit dichtem Nebel, übernächstes Mal mit dickem Reif und Schnee. Also zumindest ist das der Plan… 😉

Als ich dann irgendwann die Hoffnung auf richtigen Nebel aufgegeben habe, es aber gen Norden allgemein nebelfreundlicher aussah, dachte ich mir, wieso eigentlich nicht einfach zum Schwarzen Moor weiterfahren? Liegt zwar nicht mehr in Hessen, sondern in Bayern, aber egal. Dort war ich vorher noch nicht. Und im Nachhinein frage ich mich: Wieso eigentlich? Ich habe mir heute nur den moorigen Teil mit den krüppeligen Kiefern angeschaut, aber der ist ja schon ziemlich genial. Bei richtigem Wetter und passendem Licht könnte das wirklich genial sein. Hier drei Fotos von heute: