TAG: ‘WALD’

ÜBER DEM NEBEL

Sonntag, August 20th, 2017

Na toll. So wird das ja nichts mehr mit den Schwänen und mir. Jetzt war’s heute Morgen schon wieder so richtig herbstlich neblig. Von unten bis oben. Von links bis rechts und daneben auch noch. Spontan also dann nicht mit dem Rad zu den Seen geradelt, sondern ins Auto gesprungen und ein paar Kilometer weiter bis zum Fuß des majestätischen Rimbergs gefahren und – trotz Wildschweingefahr – durch den Wald den Hügel raufgehetzt um bei Sonnenaufgang am Aussichtsturm zu stehen. Ich fand’s super dort oben. Nur bisschen kalt. Der Wind hat wie sau geblasen und in Kombination mit unter 10°C wären Handschuhe schon nicht falsch gewesen. Hier ein paar Impressionen:











BEI SONNENAUFGANG IM WALD

Donnerstag, August 17th, 2017

Na von wegen sie fliegen nicht weg, die Schwäne. Wobei es stimmt schon, weggeflogen sind sie nicht, aber sie haben mal wieder den See gewechselt. Fliegen geht mit den Jungtieren ja sowieso noch nicht (auch wenn sie schon fast richtige Flügel haben). Also heute Morgen ein akuter Mangel an Schwänen an den üblichen Stellen. War aber nicht weiter schlimm, der Nebel war – durch den frühmorgendlichen Schauer noch schön mit Futter versorgt – sowieso viel zu dicht da unten im Tal. Weiter oben im Wald sah das anders aus, hier zwei Fotos:





UFER

Mittwoch, Juli 19th, 2017

Nicht auf den Fotos von heute zu sehen: Viel Nebel, Eisvögel, Schwäne, Gänse, Orchideen und noch viel mehr. War wohl einfach zu warm für gescheiten Nebel heute Morgen. Deshalb habe ich mich heute Morgen auf ein paar Meter Uferabschnitt „meines“ Baggersees konzentriert:







BREITBLÄTTRIGE STENDELWURZ

Mittwoch, Juli 12th, 2017

Ich wollte ja wirklich endlich mal wieder mit dem Fahrrad zum Fotografieren fahren(*)! Aber das heutige Wetter war mir einfach viel zu nass. So nass, dass man endlich mal wieder von richtigem Regen reden konnte. Es ist zwar noch immer zu trocken, aber vielleicht ist die Pilzsaison doch noch zu retten? Wer weiß. Blöderweise sieht man kaum Regentropfen auf den Fotos dieser hübschen Breitblättrigen Stendelwurzen. Nächstes Mal nehme ich einen wetterfesten Blitz mit, vielleicht erkennt man dann mehr davon. Hier zwei Fotos dieser ziemlich letzten Orchideen des Jahres:





(*) Morgen mach ich das aber wirklich! Zumindest falls es neblig wird und ich mit dem Rad fahren könnte. Zu Fuß wäre auch noch ok…

PIZ ELA

Dienstag, Juli 11th, 2017

Heute mal wieder zwei Aufnahmen aus den Alpen. Dieses Mal bildet der 3339m hohe Piz Ela das Motiv. Zwar nicht der höchste Berg in der Umgebung, aber immerhin der Namensgeber des Parc Ela. Der Lai da Palpuogna hat’s an diesesm Morgen leider nicht geschafft Nebel zu produzieren. Zwar zogen ein paar Mal ganz dünne Nebelschwaden über die Landschaft, aber auf den Fotos war davon nichts zu erkennen. War aber trotzdem schön:





ZWISCHENDURCH MAL EIN BAUM

Montag, Juli 10th, 2017

Ein paar Fotos aus den Bergen habe ich noch, aber nachdem es heute in der feuchten Pampe da draußen etwas neblig war, habe ich kurz meinen Lieblingsbaum auf der Sackpfeife besucht. War dort leider nicht ganz so neblig wie erhofft. Muss ich wohl irgendwann noch mal hin solange das Laub noch grün ist. Aber hier das Foto:



WIEDER DA

Freitag, Juli 7th, 2017

Seit dem letzten Beitrag hier, der zugegebenerweise schon eine ganze Weile zurück liegt, ist einiges passiert. Nicht nur ist meine Kamera verreckt, ich habe sie auch zurückgeschickt und repariert (aber mit neuem Problem) zurückbekommen. Und weil mir das neue Problem etwas Kopfzerbrechen in Sachen Zuverlässigkeit der Kamera bereitet hat (sie ist ja doch schon recht alt und gut benutzt), habe ich mir endlich eine richtige Backupkamera gegönnt (eine Olympus OM-D E-M5 Mark 2, nutzt den gleichen Akku wie meine andere und hat ein Schwenkdisplay, an sich hab ich jetzt alles was ich jemals gebraucht habe).

Das mit der Zuverlässigkeit der Kamera war vor allem deshalb von Interesse, weil ich zum ersten Mal seit wirklich langer Zeit mal wieder zum Fotografieren in den Alpen war. Da werden in nächster Zeit noch einige Fotos hier im Blog auftauchen. Für den Anfang habe ich mal eines aus dem Ducantal:



Gerade jetzt, als ich das Foto bearbeitet und hochgeladen habe, dachte ich mir, dass es doch an sich ziemlich dämlich ist, dass man immer auf der Suche nach den Superlativen ist. Vielleicht sind gerade die unbekannteren Motive die spannenderen. Nicht, dass die Nacht im Biwaksack mit Blick auf die Berninagruppe schlecht gewesen wäre, im Gegenteil, aber vielleicht wäre eine Nacht mit vorherigem Sonnenuntergang und darauffolgendem Sonnenaufgang dort, wo das Foto oben entstanden ist, auch gut gewesen?

ROTES WALDVÖGLEIN

Dienstag, Juni 20th, 2017

Das verlängerte Wochenende war ich fotografisch ziemlich untätig, zumindest vorzeigbare Fotos sind keine entstanden. Immerhin habe ich einen Haufen Bienenfresser beobachten können, mal wieder blühende Adriatische Riemenzunge gesehen und einen Berg in den Kleinen Karpaten bestiegen… Was man halt so macht wenn man kurz in Wien ist. Die Lobau habe ich dieses Mal ausgelassen. Ups.

Wieder zu Hause in Marburg habe ich heute Morgen bei Sonnenaufgang direkt wieder zu den Roten Waldvöglein geschaut. Ärgerlich: Jetzt lagen die richtig gut stehenden Pflanzen schon wieder am Boden. Dass die auch immer unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen müssen. Teilweise fangen sie auch schon an zu verblühen. Aber naja, so grundsätzlich bin ich ganz zufrieden mit der diesjährigen Ausbeute an Fotos vom Roten Waldvöglein. Hier zwei Fotos von heute Morgen:





Jetzt wird’s langsam Zeit für neue Motivideen, ich sollte mich glaub ich mal wieder mehr dem Wald allgemein widmen?

BRAUNROTE STENDELWURZ

Mittwoch, Juni 14th, 2017

Jetzt aber die gestern schon erwähnte Braunrote Stendelwurz. Auch wenn sie im Vergleich zur Breitblättrigen Stendelwurz eher klein ausfällt, durch ihre Blütenfarbe ist sie unter den Stendelwurzen schon etwas besonderes. Sind auch einfach schöne Pflanzen. Hier zwei Fotos:





ROTES WALDVÖGLEIN

Dienstag, Juni 13th, 2017

Ein Lob an meine innere Uhr! Der Wecker war auf 3:43 Uhr gestellt, aufgewacht bin ich um 3:41. Ist noch optimierbar, aber die zwei Minuten Schlaf waren dann auch ziemlich egal. Heute Morgen bin ich wieder auf der Suche nach den Roten Waldvöglein gewesen. Und dieses Mal hat’s schon deutlich besser gepasst. Das frühe Aufstehen war zwar ziemlich umsonst. Den bunten Himmel, den ich mir in meinem naiven und zusätzlich grenzenlosen Optimismus erhofft hatte, den gab es sowas von nicht. Aber das war dann an sich auch ziemlich egal. Immer noch besser als knalliger Sonnenschein so ein ziemlich bedeckter Tag… Zumindest für Fotos von Orchideen im Wald.

Auch wenn es neben den Roten Waldvöglein noch andere blühende Orchideen gab, nämlich die Braunrote Stendelwurz, habe ich jetzt fürs Erste nur Fotos von den Waldvöglein. Einfach wunderschöne Pflanzen!











Der heimliche Star des Tages war allerdings dieser Waschbär. Sowas von gemütlich war der. Sah mich, schaut mich an, ignoriert mich und geht dann gemütlich weiter seiner Wege. Als Bär scheint man einfach zu wissen, dass man der König der Wälder ist… 😉