TAG: ‘WASSER’

MUNTISCHÈ

Sonntag, Juli 9th, 2017

Muntischè, so heißt wohl der Hügel, der auf dem ersten der beiden folgenden Fotos einen Teil für den Vordergrund gespendet hat und auf dem zweiten den Mittelgrund bildet. Schon wieder so schön klingender Name. Keine Ahnung was genau das jetzt übersetzt bedeuten könnte. Sicher irgendwas mit Berg oder so… 😉

A propos Berg: Die Berge im Hintergrund, die kennt man ja. Die Berninagruppe halt: Piz Palü, Bellavista, Crast‘ Agüzza, Piz Bernina, Piz Scerscen, Piz Roseg und Piz Glüschaint. Auch aus der Ferne bilden die einfach ein nettes Motiv. Wobei etwas näher dran ist auch nicht falsch. Aber dieses Mal gibt es sie nur aus der Ferne:





AGUOGLIA D’ES-CHA

Samstag, Juli 8th, 2017

Heute gibt es zwei Fotos der 3386 Meter hohen Aguoglia d’Es-cha. Aufgenommen früh am Morgen nach einer Nacht im Biwaksack (finde ich übrigens einfach praktischer als ein Zelt…). Das praktische an den Bergen dort in der Ecke in Graubünden ist, dass sie alle so schön klingende Namen haben. Auf deutsch heißt die Aguoglia d’Es-cha einfach nur „Keschnadel“. Ihres Zeichens ein Vorgipfel des Piz Kesch.





Mal sehen, ich denke als nächstes gibt’s dann ein paar Fotos der doch etwas bekannteren Berninaberge.

UND SIE SCHWIMMEN DOCH!

Sonntag, Juni 11th, 2017

Na geht doch! Heute Morgen habe ich die jungen Schwäne zum ersten Mal schwimmend erlebt. Die Eltern sind allerdings sehr wachsam. Wenn man auch nur ansatzweise in der Nähe auftaucht wird sofort die Flucht angetreten. Und um Stress zu vermeiden (den machen sie sich ja eh oft genug künstlich mit Gänsenfamilien, die es wagen in die Nähe zu kommen…), habe ich sie dann schnell wieder alleine gelassen. Wenn die Kleinen mal etwas größer sind, wird’s sicher einfacher. Vielleicht wechseln sie dann auch an einen der fotogeneren Seen? Hier ein Foto von heute Morgen:



AM SEE

Samstag, Juni 10th, 2017

Mist… Leider weiterhin ziemlich tote Hose an den Seen. Dabei wäre der Nebel heute Morgen so richtig schön dicht gewesen ohne aber gleich einfach nur eine graue Pampe zu sein. Bis auf ein paar schreckhafte Graugansfamilien ist aber momentan einfach nicht viel an Getier da, vor allem sind fast alle Schwäne inzwischen verschwunden. Schade eigentlich. Aber naja, vermutlich kommen sie im Herbst ja wieder… Hier zwei Nebelimpressionen:





Die hier machen mir immerhin noch Hoffnung auf ein paar gute Schwäne-in-Landschaft-Fotos in nächster Zeit. Zwei Erwachsene und ein kleiner Haufen Jungtiere (bzw. eher noch Jüngsttiere). Die Jungen habe ich allerdings noch nicht schwimmend gesehen bisher. Sind wohl zumindest früh am Morgen noch etwas schwimmfaul… 😉



Heute Morgen ist mir auch mal wieder aufgefallen wie nervig es ist, dass so gut wie alles rund um die Seen komplett verbaut ist. Dabei wäre die Stimmung mit Sonnenaufgangsfarben, Fast-Vollmond und Nebel an sich so genial gewesen…

SOMMERANFANG

Donnerstag, Juni 1st, 2017

Heute war ich nach längerer Abwesenheit, die teilweise durch Mangel an passenden Wetterlagen, teilweise durch Abwesenheit bei passenden Wetterlagen verursacht wurde, endlich mal wieder schauen was die Schwäne an bzw. in den Seen hier so treiben. Ergebnis: Nicht sonderlich viel. Vor allem sind es momentan auch nicht sonderlich viele. Ziemlich tote Hose sozusagen. Aber vielleicht liegt das ja auch einfach daran, dass der Frühling seit gestern vorbei ist. Jetzt, wo der Sommer angekommen ist, kann man’s ja auch mal etwas langsamer angehen… 😉

Hier drei Fotos von heute Morgen:







SCHWÄNE

Donnerstag, April 27th, 2017

Schon fast zwei Wochen komplett ohne Schwäne hier im Blog, das geht ja nun auch nicht. Praktischer- und vor allem überraschenderweise, gab’s heute mal wieder einen windstillen, sonnigen und kalten (sogar frostig war’s) Sonnenaufgang. Zumindest zwei Grauganspaare haben inzwischen einen Haufen kleine Wollknäuel, die gut bewacht auf den Seen rumtollen. Heute gibt’s aber trotzdem nur Schwäne zu sehen:















WIEDER SCHWÄNE IM NEBEL

Freitag, April 14th, 2017

Eigentlich war ich ja gar nicht darauf aus, dem See mit seinen Schwänen wieder einen Besuch abzustatten, aber nachdem es leider keinen gescheiten Nebel gab heute Morgen und zusätzlich auch noch der Himmel mit hohen Wolken vollgeschlatzt war (und deshalb auch die tiefstehende Sonne keinerlei Chance hatte das frische Frühlingslaub an den Bäumen in bunte Farben zu tauchen), waren die Seen dann doch wieder attraktiv und folglich das Ziel der Wahl. Kalt genug war es, gedampft haben sie und die Schwäne waren auch alle da. Hier ein paar Impressionen:











WALD UND SCHWÄNE

Sonntag, April 9th, 2017

Na endlich mal wieder ein nebliger Morgen. Fröhlich bin ich in aller Herrgottsfrühe aufs Rad gestiegen und habe den Hügel der mein Tal von dem mit den Seen trennt erklommen (eigentlich ist es ja das gleiche Tal, nur ist der flache Weg ein zu großer Umweg…). Vor Ort dann alles dicht im Nebel. Die Natur gerade am Erwachen und ich hol die Kamera raus und bemerke: Schei**e(*), wo ist denn meine Speicherkarte? Egal, die Ersatzspeicherkarte ist ja noch im Rucksack. Ich denke mir dann: Schei**e(*), wo ist denn meine Ersatzspeicherkarte?

Na dann, keine Speicherkarte, keine Fotos. Also mit Höchstgeschwindigkeit wieder über den Berg zurück nach Hause, schnell die Speicherkarte geholt und ab ins Auto… Den Sonnenaufgang habe ich dann zwar verpasst und die Stelle, an der ich eigentlich fotografieren wollte habe ich auch nicht mehr besucht, aber an sich war’s dann direkt an den Seen auch wieder nett. Und: So richtig grün ist ja sowieso noch nicht. Wobei ich so langsam glaube, dass das nicht an den Temperaturen, sondern am fehlenden Regen liegt…

Aber wie dem auch sei: Neben der Masse an Schwänen habe ich dieses Mal auch ein paar Bäume fotografiert. Hier die Sammlung der Fotos von heute Morgen:

















(*) In Wirklichkeit dachte ich ganz anderen Dinge, das ging eher in Richtung `?!“§=%!“§%!“§?$)=!“§$?&%!`?§(=$!`“§$. Die Ersatzspeicherkarte ist übrigens in der Pflanzen- und Pilzekamera gelandet. Schlau!

WIEDER KEINE SCHWÄNE

Dienstag, April 4th, 2017

Dafür gibt es heute ein paar Graugänse. Die Wetterwiederholung gab es wirklich, es war nur noch ein bisschen kälter. Hat ganz knapp nicht für Luftfrost gereicht. Und weil es kälter war und die Seen dadurch noch ein bisschen mehr gedampft haben, war auch der Nebel noch ein kleines bisschen dichter als gestern.

Die Schwäne habe ich heute durch Graugänse ersetzt. Die muss ja schließlich auch wer fotografieren! Langweilig wird’s an dem See wirklich nicht…



NEBLIG

Montag, April 3rd, 2017

Keine Schwäne! Wie konnte das nur passieren?

Heute Morgen, eigentlich wollte ich ja mit dem Fahrrad fahren (aber irgendwas Allergisches macht mich grad leicht fertig), war ich dann mal wieder an den Baggerseen. Das war wieder so ein schöner Sonnenaufgangsmorgen wie man ihn sich jeden Tag wünschen würde(*). Endlich mal keine schrecklichen Kondensstreifen am Himmel, sondern einfach nur Himmel, Nebel und Boden.

Was die Schwäne betrifft: Wasserstandstechnisch (**) gesehen ist dieses coole „im Wasser rumstehen“ leider nicht mehr machbar grad. Jetzt stehen sie halt im trocken (naja, eher matschig) gefallenen Schlamm rum. Den Schwänen, Gänsen und so weiter macht das wenig, den Fotos schon mehr.

Hier zwei Fotos von heute Morgen:





(*) Morgen wird es ihn auch wieder geben, hoffentlich!

(**) Was vor allem daran liegt, dass es einfach viel zu trocken ist! Denkt denn wieder mal niemand an die armen Orchideen?!