TAG: ‘WIESE’

KLEINES KNABENKRAUT IM SCHNEE

Montag, April 17th, 2017

Ziemlich krass eigentlich. Das es im April Schneefall gibt ist ja nicht so besonders an sich. Und in den Alpen sind auch die Chancen mal Orchideen mit Schnee zu erleben gar nicht so gering. Das allerdings hier blühendes Kleines Knabenkraut und eine richtige Schneedecke zum gleichen Zeitpunkt aufzufinden sind, hat dann doch eher Seltenheitswert. Vor allem wenn man bedenkt, dass richtige Schneedecken inzwischen ja sogar fast seltener sind als Kleine Knabenkräuter… 😉

Die Fahrt zur Orchideenwiese selbst war auch schon ein Abenteuer. Ohne Winterreifen hätte das gar nicht mehr funktioniert. Neben hängen gebliebenen LKW und stecken gebliebenen PKW gab’s auch umgestürzte Bäume auf den Straßen… Für den Rückweg habe ich dann eine sicherere Strecke gewählt. Im Vergleich zu hier in Marburg lag Richtung Bad Endbach auf der gleichen Höhe doch deutlich mehr Schnee. Die Orchideen waren unter einer dicken Schneedecke begraben. Glücklicherweise stehen die beiden Exemplare, die ich da letztens fotografiert habe direkt am Rand der Wiese. So ging das mit dem Fotografieren mit Schneedecke auch ohne Risiko andere Pflanzen ungesehen durch den Schnee zu zertreten.

Hier ein paar Fotos:









ORCHIDEENSAISONSTART

Samstag, April 15th, 2017

Das denkbar schlechteste Wetter und die schlimmste Uhrzeit (wobei zumindest die bei bedecktem Himmel, Wind und leichtem Regen sowieso egal war 😉 ) zum Fotografieren von Orchideen war das heute zwar, aber an sich wollte ich ja sowieso nur ein paar neue Gebiete besuchen und schauen was es so gibt… Und jetzt weiß ich, dass es in nicht all zu weiter Entfernung eine Wiese voller Kleiner Knabenkräuter gibt. Beim nächsten sonnigen Sonnenaufgang werde ich dort sein! Bis dahin hier ein Foto von heute Mittag bei bedecktem Himmel:



ERSTES GRÜN

Mittwoch, April 5th, 2017

Das ging heute Morgen ja schön schief. Da hat sich eines dieser theoretisch hübschen Motive, das ich mir für einen nebligen Sonnenaufgang vorgemerkt hatte als ganz schön unfotogen erwiesen. Aber vielleicht war auch einfach nur der Nebel nicht dicht genug?

Damit der Morgen dann nicht ganz vergeudet war, habe ich auf der Suche nach fotografischer Erleuchtung zumindest das hier gefunden. Ein bisschen erstes Bunt in der Landschaft:



Ich frage mich grad ob in der Lobau nicht schon die ersten Kleinen Knabenkräuter blühen… In zwei bis drei Wochen könnte es dann auch endlich hier losgehen. Ich bin bereit!

WARTEN…

Donnerstag, März 16th, 2017

… auf Schwäne. Jetzt gab es einen richtig netten Sonnenaufgang mit Nebel am See aber die Schwäne hatten einfach keine Lust in brauchbarem Abstand den See zu erkunden. Man kann halt nicht immer Glück haben (wie z.B. damals im März 2014). So blieb es heute bei theoretisch echt coolen Fotos die praktisch aber ja dann in den nächsten Tagen bzw. Wochen noch entstehen könn(t)en. Hier ein paar Impressionen nicht nur vom See:







DER NEBEL, ER IST WIEDER DA!

Dienstag, Dezember 6th, 2016

Endlich wieder Nebel! Eine dichte, frostige Nebelsuppe wabert hier durch die Landschaft, zwischendurch schneit es sogar ganz leicht. Perfektes Wetter also für eine morgendliche Runde durch die Gegend.

Der erste Abstecher ging (wie vor kurzem schon) ins Naturschutzgebiet „Kleine Lummersbach bei Cyriaxweimar“. Dieses Mal allerdings nicht in die offene Landschaft (dort war wenig Reif und viel Nebel), sondern in Richtung Wald. Der Nebel hat dort in Verbindung mit den tiefen Temperaturen auch den Wald mit einer Reifschicht überzogen. Hier ein Foto:



Direkt danach wollte ich dann nachschauen, ob die Nebelobergrenze vielleicht weit genug oben liegt um die letztens gefundenen alten Buchen in der Nähe der Sackpfeife bei passenden Bedingungen zu fotografieren. Allerdings löste sich der Nebel ein paar Kilometer östlich der Sackpfeife schon auf. Also hatte es dort oben vermutlich schon deutliche Plusgrade und knalligen Sonnenschein. Im Tal allerdings war es einfach nur kalt (unter -10°C) und alles voller Reif. Der Berg auf dem folgenden Foto im Hintergrund ist wohl der „Große Kahn“, mit 473m Höhe zwar eher ein Hügel, aber mit dem vielen Reif sah er dann doch fast schon imposant aus:



Nachdem das mit dem Nebel also nicht funktioniert hat, habe ich am Rückweg nach Marburg noch beim Rimberg vorbeigeschaut. Ab ca. 350m Höhe lag dort alles im dichten Nebel, ich bin nicht ganz rauf. Da hat mir dann die Zeit gefehlt, aber ich vermute auch oben hätte ich nicht über den Nebel schauen könnte. Wollte ich aber ja auch gar nicht, schließlich hat der Nebel den Wald dort mit einer im Schnitt ein Zentimeter dicken Reifschicht überzogen. An manchen Stellen waren die Kristalle auch etwas länger. Hier ein Foto aus dem Wald:



So klappt’s mit dem Winter auch ohne Schnee!

IMMER KÄLTER…

Montag, Dezember 5th, 2016

… aber zumindest aktuell ist die Luft noch immer deutlich zu trocken für jegliche Nebelbildungsversuche, dafür entsteht an den ruhigere Stellen der Lahn inzwischen eine Eisdecke. Auch nicht schlecht. Wie schon die letzten Tage war’s auch heute Morgen wieder windstill und kalt. Heute kam allerdings noch ein totaler Mangel an hohen Wolken dazu. Also die perfekten Bedingungen für ein Weitwinkelwiesenmotiv mit Vorsonnenaufgangsfarben. Zum Glück kenne ich zumindest eine zu solchen Fotos passende Wiese hier in der Nähe:



Der Eisvogelverkehr über der Lahn hat durch die zugefrorenen Seen ziemlich zugenommen. Aber auch wenn die Lahn wie gesagt gerade anfängt zuzufrieren und „Eisschollen“ auf ihr treiben, demnächst wird’s wieder wärmer, der Eisvogel hier muss sich also vorerst keine großen Sorgen um genug Futter machen:



KEIN NEBEL #4

Mittwoch, November 30th, 2016

Bei knapp -10°C gab’s auch heute Morgen wieder keinen Nebel. Immerhin sorgte der Reif auf Wiesen und Bäumen für einen Hauch von Winter. Im Naturschutzgebiet „Kleine Lummersbach bei Cyriaxweimar“ war’s eigentlich recht hübsch: Kälte, nette Landschaft und dazu eine bunte Cirrusschicht am Himmel. Hier ein Foto:



EDERSEE

Mittwoch, August 31st, 2016

Nachdem wieder ein richtig kühler Morgen zu erwarten war, habe ich mir für heute den Edersee als Ziel ausgesucht. Wobei, vom See ist da nicht mehr viel übrig. Die Eder fließt wieder mehr oder weniger am Grund des nicht mehr vorhandenen Edersees (ist aber normal um die Jahreszeit). Die Überschwemmungsbereiche sind ziemlich zugewachsen. Wer sich hier auf dem Foto den See dazudenken will: Einfach alles grün, gelb und violette als Wasser vorstellen, dann sollte es in etwa passen:



Und wow! Morgen fängt der Herbst an! Heute habe ich immerhin mal eine Krause Glucke und ein paar schimmelnde Maronen gefunden…

IM BURGWALD

Dienstag, August 23rd, 2016

Nachdem der Nebel letztens bei den Franzosenwiesen im Burgwald ja kaum existent war, bin ich heute Morgen bei besseren Voraussetzungen nochmal hingeradelt. Dieses Mal war’s dann fast schon wieder zu viel für meinen Geschmack. Zumindest hat man leider von der Sonne nicht viel mitbekommen, wenn man mal von den etwas wärmeren Farben, die sich nach dem theoretischen Sonnenaufgang ergeben haben, absieht. War aber trotzdem nett. Die Stille dort, die fehlt einfach bei den meisten anderen Zielen die ich hier in der Umgebung so besuche.

Hier ein paar Impressionen von heute Morgen. Für bunte Tupfer sorgen momentan blühende Glockenheide:



Der Moorsee direkt am Radweg hat recht wenig Wasser momentan. Eigentlich praktisch, dadurch gibt’s viele bunte Farben zu bestaunen:







Diese Störche standen dann am Rückweg noch in einer Wiese, da konnte ich auch nicht einfach vorbeigehen:



NEBLIGER SONNENAUFGANG

Montag, Juni 6th, 2016

Bevor es dann vermutlich gegen Mittag wieder anfängt mit den Gewittern, gab es heute in der Früh endlich mal wieder einen richtig hübsch nebligen Sonnenaufgang. Keine total dichte Nebelsuppe, sondern auch ein paar flache Nebelfelder inklusive Sonne.

Blöderweise scheinen sich aber die Schwäne entweder verflogen zu haben oder sie hatten einfach mal Lust auf einen Tapetenwechsel. Am See zumindest waren heute keine zu sehen. Naja, zumindest auf die Nilgänse ist Verlass:



Aber da Nilgänse nun mal keine Schwäne sind und dieses Motiv da oben auf Dauer dann sowieso auch langweilig wird (vor allem wenn keine Schwäne drauf sind), bin ich kurz danach weitergeradelt und habe mein Glück auf einer Wiese am Rand der Lahn im NSG Lahnknie bei Michelbach versucht. Letztes Jahr Anfang Juli war’s dort hübsch trocken, aktuell sieht’s alles noch sehr frisch und grün aus: